AZAV Zertifizierung

Welche Träger und Maßnahmen müssen zertifiziert sein?
Zukünftig werden nur noch Träger und Maßnahmen der Arbeitsförderung zugelassen, die ein Qualitätssicherungssystem anwenden und einen Qualitätsnachweis in Form einer externen Zulassung erbringen. Bisher galt die Zulassungspflicht nur für Träger und Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung. Nach § 176 SGB III gilt ab dem 1. April die Zertifizierungspflicht für

Alle Träger (§ 21 SGB III) die Maßnahmen der Arbeitsförderung durchführen
– Träger der beruflichen Weiterbildung (AVGS – MAT)
– Träger von Maßnahmen zur Aktivierung (AVGS – MAG)
– Träger von Vermittlungstätigkeiten wie private Arbeitsvermittler (AVGS – MAPV)

Arbeitgeber, die ausschließlich betriebliche Maßnahmen oder betriebliche Teile von Maßnahmen durchführen, brauchen keine Zulassung (§ 176 Abs. 1 SGB III)

Kosten der AZAV – Zertifizierung für die private Arbeitsvermittlung ? (AVGS-MPAV)
bestehen aus 3 Bestandteile und setzten sie wie folgt zusammen.
1. Für QM Beratung und Handbucherstellung gibt es Angebote von 750 € – 1.500 €
2. Die eigentliche Zertifizierung ! Für die Erstzulassung liegen Angebote bei 950 € -1500 €
3. Das jährlich stattfindenden Überwachunsaudit kostet zwischen 750 € bis 1.500 € jährlich.

Wichtig!
Die meisten Zertifizierer binden private Arbeitsvermittler für 5 Jahre! Dabei ist egal ob Sie nach zwei Jahren aufhören oder es eine neue Gesetzgebung gibt. Einige bieten Ihnen dann eine Ausstiegsgebühr von 50 % auf die Restsumme. Angebote sind kaum transparent dargestellt und werden eher individuell erstellt.




Zertifizierung zu Maßnahmen der Aktivierung und beruflichen Eingliederung (§ 45 SGB III)
– Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt
– Feststellung; Verringerung oder Beseitigung von Vermittlungshemmnissen
– Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung
– Heranführung an eine selbständige Tätigkeit oder
– Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme
Die Agentur für Arbeit kann Berechtigten das Vorliegen der Fördervoraussetzungen bescheinigen und Maßnahmeziel und –inhalt in einem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein festlegen. Der Gutschein kann zeitlich befristet sowie regional begrenzt sein (§ 45 Abs. 4 SGB III).

Bei Arbeitsgelegenheiten/Zusatzsjobs (§ 16d SGB II) sollen Maßnahmeinhalte wie Bewerbungstraining, Qualifizierung etc. zukünftig ebenfalls mit den Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gefördert werden. Sach- und Personalkosten werden weiterhin nach den Vorschriften des SGB II vergütet.




AZAV
Die Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung – AZAV regelt ab 1. April ergänzend zu den Vorschriften nach §§ 176 ff SGB III nähere Einzelheiten zum Akkreditierungsverfahren, zur Träger- und Maßnahmezulassung sowie zum Zulassungsverfahren. Sie löst die bisher geltende Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung – AZWV, ab. Dabei werden im Wesentlichen die Inhalte der AZWV aufgegriffen.